Einfach mehr erleben
Schloss Dreilützow

Ergänzungen

zum bestehenden Hygienekonzept von Schloss Dreilützow

auf Grund der Corona Pandemie

Stand 11.6.2021

Die hier genannten Maßnahmen sind als befristete Regelungen, zu dem bestehenden Hygienekonzept zu verstehen.

Auf folgende Regelungen wird bei der Reservierung hingewiesen

Vorabinformation an Gästegruppen, dass keine Anreise bei akuter Atemwegssymptomatik erfolgen soll. Eine verbindliche Buchungsvereinbarung ist notwendig. Vorab wird die Gruppe informiert, dass Mund –Nasenschutz mitgebracht werden muss Vorab werden die Gästegruppen über die geltenden Testerfordernisse informiert. Die Bezahlung erfolgt nach dem Aufenthalt bargeldlos.

Regelungen für sogenannte Präsenzgruppen nach dem SGB VIII / Kinder- und Jugenderholung

Grundlage für den Aufenthalt sogenannter Präsenzgruppen ist die jeweils gültige Corona-Jugendhilfe Durchführungsverordnung. Innerhalb der Präsenzgruppen kann auf den Mindestabstand von 1,5 Metern verzichtet werden. Zu anderen Gruppen oder Einzelpersonen ist der vorgegebene Mindestabstand einzuhalten. Sollte dieser unterschritten werden, ist ein Nasen-Mundschutz verpflichtend. Bei Anreise ist von den Gruppenverantwortlichen gegenüber der Hausleitung ein Nachweis zu erbringen, dass die TN und Betreuer negativ getestet sind, bzw. zweimal geimpft oder genesen sind. Dokumentation der Kontaktdaten der Leitungspersonen und Gruppenverantwortlichen, so dass eine schnelle Nachverfolgung möglicher Kontaktpersonen ermöglicht wird. Die Gruppenverantwortlichen haben Schloss Dreilützow eine Nachverfolgungsliste mit allen Adressen und Telefonnummern der mitreisenden Gäste zur Verfügung zu stellen. Diese Liste wird sechs Wochen geschützt aufbewahrt und dann vernichten. Auf Nachfrage des zuständigen Gesundheitsamtes wird diese Liste an das zuständige Amt weitergegeben. Eine Nachtestung als begleiteter Selbsttest hat alle 72 Stunden zu erfolgen. Bei einer Alleinnutzung eines Hauses, entfällt das Wegeleitsystem. Sollten sich zwei oder mehr unterschiedliche Präsenzgruppen im Speiseraum aufhalten, ist auf die Abstandhaltung zu achten und bei Nichteinhaltung des Abstandes von 1,5 Metern der Mund- Nasenschutz zu verwenden

Regelungen für die touristische Beherbergung von Familiengruppen, Vereinsgruppen

Eine Beherbergung kann nur erfolgen, wenn bei der Anreise ein negativer Testnachweis, bzw. der Nachweis der zweimaligen Impfung / der Nachweis der Genesung einer CoViD19- Erkrankung erbracht wird. Eine Kontrolle erfolgt bei Anreise. Die zur Verfügung gestellten Räume sind nur entsprechend der geltenden Regelungen der Kontaktbeschränkung zu nutzen. Gäste im Haupthaus müssen sich an das Wegeleitsystem halten Die Abstandsregel von 1,5 Metern gilt in den Häusern und auf dem Gelände Das Tragen eines Mund- Nasenschutzes, ist bei Nichteinhaltung des notwendigen Mindestabstandes verpflichtend Trotz aller Regelungen der Abstandshaltung, muss eine Nachverfolgungsliste ausgefüllt und am Ende des Aufenthaltes übergeben werden.

Regelungen zum Kontaktverbot und der Kontaktbeschränkung

Übernachtungen müssen in Gruppen, bzw. in Gruppenzimmern, entsprechend den jeweils geltenden kontaktbegrenzenden Regelungen realisiert werden. Gruppenleiter:innen werden auf diese hingewiesen. Einhaltung der gesetzlich festgelegten Abstandsregeln in gemeinschaftlichen Räumen (Rezeption, Küchen, Essensausgaben, Tresen, Speiseräume, Gruppenräume etc.). Bei einem positiven Testergebnis im Rahmen eines Selbst-Testes, muss umgehend ein PCR Test gemacht werden. Bestätigt sich der positive Test, muss die Präsenzgruppe abreisen, bzw. die Kontaktpersonen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen nach Hause in Quarantäne geschickt werden. Das Gesundheitsamt ist zu informieren. Präsenzgruppen dürfen sich nicht mischen. Gruppenleiter:innen mit Unterstützung der Mitarbeiter des Hauses, haben dieses zu kontrollieren. Die Besucher des Hauses werden gebeten, vorrangig die Familienbäder und sanitären Einrichtungen in den Zimmern zu nutzen. Gruppen erhalten fest zugewiesene Räume zur Nutzung. Beim Verstoß gegen die Abstandsregeln werden die Gäste des Hauses durch die Mitarbeiter:innen freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass dies zum Schutz der Mitmenschen zwingend erforderlich ist. Tragepflicht von Mund- und Nasenschutz durch Mitarbeiter bei Kundenkontakt, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Tragepflicht von Mund- und Nasenschutz bei Reinigung von Zimmern und Gemeinschaftsräumen, wenn Gäste in der Nähe sind. Reinigung erfolgt in der Regel bei geöffnetem Fenster. Bei Aktivitäten von mehreren Gruppenteilnehmer:innen, die unter die Regelungen der Kontaktbeschränkung fallen, ist ein Tragen eines Mund-Nasen-Schutz in den separaten Teeküchen der Gruppenhäuser, vorgeschrieben. Mund-Nasen-Schutz für Gäste in Situationen wo mehrere Personen die nicht zu einer Familie zählen aufeinandertreffen und Abstände nicht eingehalten werden können (Betrifft im Schloss Dreilützow z.B. Fahrstuhl, Flure, z.T. im Essenraum) Wegeführung für die Nutzergruppe des Haupthauses wird ausgeschildert. Ausstattung der Gemeinschaftssanitärräume mit Desinfektionsmittelspendern zur Handdesinfektion und Papierhandtuchspendern. Handseife ist in allen Sanitärbereichen aufzustellen. Verzicht auf mehrseitige Infomappen, stattdessen Digitale Informationsmöglichkeit über unsere Internetseite. Nutzung von Infotafeln, Zusendung aller wichtigen Informationen vorab o.ä. Buffetangebote entsprechend der geltenden Regelungen. Vorrangig erfolgt die Verpflegung an Tischen. Jeder Gast räumt sein eigenes Geschirr ab. feste Zuordnung von Sport- und Spielgeräten für Gruppen (Bälle, Brettspiele etc.), die nach Rückgabe hygienisch gereinigt werden. Hinweistafeln/-schilder für Gäste zu Hygienestandards werden in allen Häusern angebracht. . Ein direkter Handkontakt zwischen Personen (Händeschütteln, Übergabe von Gegenständen) ist zu vermeiden. Das Bezahlen erfolgt in der Regel kontaktlos durch eine postalische oder elektronische Zusendung der Rechnung. Wo dies nicht möglich ist, ist eine Übergabe von Geld/Belegen über eine Ablage, ein Tablett o. ä. vorzusehen. Häufiges und regelmäßiges Lüften in Bereichen mit Publikumsverkehr. In den gemeinschaftlich von Gruppen genutzten Räumen muss dies von den Gruppen in Eigenregie übernommen werden. Insbesondere, nach dem Dienstschluss der Mitarbeiter im Schloss Dreilützow. Im Essenbereich und Büros wird das Lüften ausschließlich durch Mitarbeiter:innen abgesichert. Häufigeres Reinigen/Desinfizieren von Türklinken, Lichtschaltern Erhöhte/Engmaschige Reinigungsfrequenz in Gäste-Sanitärräumen wird eingeführt Keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung wo eine Reinigung/Desinfektion nicht möglich ist (z.B. keine Zeitungen, Spielgeräte aus Material welches nicht oder nur aufwendig zu reinigen ist). Reinigungshygiene entsprechend den Empfehlungen des RKI Hinweisschilder zu Coronabedingten Abläufen und Verhaltensweisen gut sichtbar anbringen. Hinweis, dass ein Aufenthalt von Gästen, die sich krank fühlen oder in Quarantäne wegen SARSCoV-2 oder in häuslicher Isolierung wegen COVID- Erkrankung befinden, strikt untersagt ist. Bei Symptomen auf eine COVID- Erkrankung ist ein Arzt zu verständigen. Auch ist die Hausleitung zu informieren. Für Hinweise zur Verbesserung der Regelungen sind wir dankbar.
   erg. Hygienekonzept Stand 11.06.2021
Einfach mehr erleben
Schloss Dreilützow
erweitertes Hygienekonzept

Ergänzungen

zum bestehenden Hygienekonzept

von Schloss Dreilützow

auf Grund der Corona Pandemie

Stand 11.6.2021

Die hier genannten Maßnahmen sind als befristete Regelungen, zu dem bestehenden Hygienekonzept zu verstehen.

Auf folgende Regelungen wird bei der

Reservierung hingewiesen

Vorabinformation an Gästegruppen, dass keine Anreise bei akuter Atemwegssymptomatik erfolgen soll. Eine verbindliche Buchungsvereinbarung ist notwendig. Vorab wird die Gruppe informiert, dass Mund –Nasenschutz mitgebracht werden muss Vorab werden die Gästegruppen über die geltenden Testerfordernisse informiert. Die Bezahlung erfolgt nach dem Aufenthalt bargeldlos.

Regelungen für sogenannte Präsenzgruppen nach

dem SGB VIII / Kinder- und Jugenderholung

Grundlage für den Aufenthalt sogenannter Präsenzgruppen ist die jeweils gültige Corona- Jugendhilfe Durchführungsverordnung. Innerhalb der Präsenzgruppen kann auf den Mindestabstand von 1,5 Metern verzichtet werden. Zu anderen Gruppen oder Einzelpersonen ist der vorgegebene Mindestabstand einzuhalten. Sollte dieser unterschritten werden, ist ein Nasen- Mundschutz verpflichtend. Bei Anreise ist von den Gruppenverantwortlichen gegenüber der Hausleitung ein Nachweis zu erbringen, dass die TN und Betreuer negativ getestet sind, bzw. zweimal geimpft oder genesen sind. Dokumentation der Kontaktdaten der Leitungspersonen und Gruppenverantwortlichen, so dass eine schnelle Nachverfolgung möglicher Kontaktpersonen ermöglicht wird. Die Gruppenverantwortlichen haben Schloss Dreilützow eine Nachverfolgungsliste mit allen Adressen und Telefonnummern der mitreisenden Gäste zur Verfügung zu stellen. Diese Liste wird sechs Wochen geschützt aufbewahrt und dann vernichten. Auf Nachfrage des zuständigen Gesundheitsamtes wird diese Liste an das zuständige Amt weitergegeben. Eine Nachtestung als begleiteter Selbsttest hat alle 72 Stunden zu erfolgen. Bei einer Alleinnutzung eines Hauses, entfällt das Wegeleitsystem. Sollten sich zwei oder mehr unterschiedliche Präsenzgruppen im Speiseraum aufhalten, ist auf die Abstandhaltung zu achten und bei Nichteinhaltung des Abstandes von 1,5 Metern der Mund- Nasenschutz zu verwenden

Regelungen für die touristische Beherbergung von

Familiengruppen, Vereinsgruppen

Eine Beherbergung kann nur erfolgen, wenn bei der Anreise ein negativer Testnachweis, bzw. der Nachweis der zweimaligen Impfung / der Nachweis der Genesung einer CoViD19- Erkrankung erbracht wird. Eine Kontrolle erfolgt bei Anreise. Die zur Verfügung gestellten Räume sind nur entsprechend der geltenden Regelungen der Kontaktbeschränkung zu nutzen. Gäste im Haupthaus müssen sich an das Wegeleitsystem halten Die Abstandsregel von 1,5 Metern gilt in den Häusern und auf dem Gelände Das Tragen eines Mund- Nasenschutzes, ist bei Nichteinhaltung des notwendigen Mindestabstandes verpflichtend Trotz aller Regelungen der Abstandshaltung, muss eine Nachverfolgungsliste ausgefüllt und am Ende des Aufenthaltes übergeben werden.

Regelungen zum Kontaktverbot und der

Kontaktbeschränkung

Übernachtungen müssen in Gruppen, bzw. in Gruppenzimmern, entsprechend den jeweils geltenden kontaktbegrenzenden Regelungen realisiert werden. Gruppenleiter:innen werden auf diese hingewiesen. Einhaltung der gesetzlich festgelegten Abstandsregeln in gemeinschaftlichen Räumen (Rezeption, Küchen, Essensausgaben, Tresen, Speiseräume, Gruppenräume etc.). Bei einem positiven Testergebnis im Rahmen eines Selbst-Testes, muss umgehend ein PCR Test gemacht werden. Bestätigt sich der positive Test, muss die Präsenzgruppe abreisen, bzw. die Kontaktpersonen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen nach Hause in Quarantäne geschickt werden. Das Gesundheitsamt ist zu informieren. Präsenzgruppen dürfen sich nicht mischen. Gruppenleiter:innen mit Unterstützung der Mitarbeiter des Hauses, haben dieses zu kontrollieren. Die Besucher des Hauses werden gebeten, vorrangig die Familienbäder und sanitären Einrichtungen in den Zimmern zu nutzen. Gruppen erhalten fest zugewiesene Räume zur Nutzung. Beim Verstoß gegen die Abstandsregeln werden die Gäste des Hauses durch die Mitarbeiter:innen freundlich aber bestimmt darauf hingewiesen, dass dies zum Schutz der Mitmenschen zwingend erforderlich ist. Tragepflicht von Mund- und Nasenschutz durch Mitarbeiter bei Kundenkontakt, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Tragepflicht von Mund- und Nasenschutz bei Reinigung von Zimmern und Gemeinschaftsräumen, wenn Gäste in der Nähe sind. Reinigung erfolgt in der Regel bei geöffnetem Fenster. Bei Aktivitäten von mehreren Gruppenteilnehmer:innen, die unter die Regelungen der Kontaktbeschränkung fallen, ist ein Tragen eines Mund-Nasen-Schutz in den separaten Teeküchen der Gruppenhäuser, vorgeschrieben. Mund-Nasen-Schutz für Gäste in Situationen wo mehrere Personen die nicht zu einer Familie zählen aufeinandertreffen und Abstände nicht eingehalten werden können (Betrifft im Schloss Dreilützow z.B. Fahrstuhl, Flure, z.T. im Essenraum) Wegeführung für die Nutzergruppe des Haupthauses wird ausgeschildert. Ausstattung der Gemeinschaftssanitärräume mit Desinfektionsmittelspendern zur Handdesinfektion und Papierhandtuchspendern. Handseife ist in allen Sanitärbereichen aufzustellen. Verzicht auf mehrseitige Infomappen, stattdessen Digitale Informationsmöglichkeit über unsere Internetseite. Nutzung von Infotafeln, Zusendung aller wichtigen Informationen vorab o.ä. Buffetangebote entsprechend der geltenden Regelungen. Vorrangig erfolgt die Verpflegung an Tischen. Jeder Gast räumt sein eigenes Geschirr ab. feste Zuordnung von Sport- und Spielgeräten für Gruppen (Bälle, Brettspiele etc.), die nach Rückgabe hygienisch gereinigt werden. Hinweistafeln/-schilder für Gäste zu Hygienestandards werden in allen Häusern angebracht. . Ein direkter Handkontakt zwischen Personen (Händeschütteln, Übergabe von Gegenständen) ist zu vermeiden. Das Bezahlen erfolgt in der Regel kontaktlos durch eine postalische oder elektronische Zusendung der Rechnung. Wo dies nicht möglich ist, ist eine Übergabe von Geld/Belegen über eine Ablage, ein Tablett o. ä. vorzusehen. Häufiges und regelmäßiges Lüften in Bereichen mit Publikumsverkehr. In den gemeinschaftlich von Gruppen genutzten Räumen muss dies von den Gruppen in Eigenregie übernommen werden. Insbesondere, nach dem Dienstschluss der Mitarbeiter im Schloss Dreilützow. Im Essenbereich und Büros wird das Lüften ausschließlich durch Mitarbeiter:innen abgesichert. Häufigeres Reinigen/Desinfizieren von Türklinken, Lichtschaltern Erhöhte/Engmaschige Reinigungsfrequenz in Gäste-Sanitärräumen wird eingeführt Keine Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung wo eine Reinigung/Desinfektion nicht möglich ist (z.B. keine Zeitungen, Spielgeräte aus Material welches nicht oder nur aufwendig zu reinigen ist). Reinigungshygiene entsprechend den Empfehlungen des RKI Hinweisschilder zu Coronabedingten Abläufen und Verhaltensweisen gut sichtbar anbringen. Hinweis, dass ein Aufenthalt von Gästen, die sich krank fühlen oder in Quarantäne wegen SARSCoV- 2 oder in häuslicher Isolierung wegen COVID- Erkrankung befinden, strikt untersagt ist. Bei Symptomen auf eine COVID- Erkrankung ist ein Arzt zu verständigen. Auch ist die Hausleitung zu informieren. Für Hinweise zur Verbesserung der Regelungen sind wir dankbar.